FAQ – Häufige Fragen für Sie beantwortet

Mit den FAQs bieten wir Ihnen eine kleine aber feine Hilfestellung zu den wichtigsten Fragen. Wir erhalten pro Tag viele Anfragen und haben aus den bekanntesten Problemen und Fragen ein kleines FAQ erstellt. Finden Sie in unten stehender Liste einfach Ihre Frage. Ein Klick darauf öffnet die Antwort. Und sollten Sie dennoch nicht weiterkommen, so scheuen Sie sich nicht, uns persönlich zu kontaktieren.  Zu den Kontaktmöglichkeiten.

Wie lange beträgt die Lieferzeit?

Sofern der oder die Artikel im Shop als „ab Lager lieferbar“ gekennzeichnet sind, können wir sofort versenden. Innerhalb Deutschlands beträgt die Lieferzeit bei DHL-Paketen im Regelfall 1-2 Tage, bei Palettensendungen (ab 45kg Warenkorbgewicht) 1-5 Tage. Sendungen ins europäische Ausland sind je nach Zielgebiet 2-7 Tage unterwegs.

Wann versenden Sie?

Wir versenden immer Montag-Freitag und berücksichtigen alle sofort versendbaren Bestellungen, die bis 11.00 Uhr (Palettensendungen >45KG) bzw. 13.00 Uhr (Paketsendungen <45KG) am jeweiligen Tag bei uns über den Online-Shop eingegangen sind. Bestellungen, die mit der Bezahlart „Vorkasse“ ausgelöst wurden, werden am Tag der Gutschrift, spätestens am nächsten Werktag verschickt (abhängig vom Zeitpunkt der Buchung).

Wie kann ich bezahlen?

Wir bieten grundsätzlich die Bezahlarten „Vorkasse“ und „PayPal“ an. Für Bestellungen innerhalb Deutschlands bieten wir zusätzlich die Bezahlart „Nachnahme“ an, wenn in der Bestellungen keine Wunschfarbtöne enthalten sind. Diese werden nur nach vorheriger Bezahlung angemischt und versendet. Für Kunden innerhalb Deutschlands ist auch die Bezahlart „auf Rechnung“ ab der 2. Bestellung möglich, wenn der Kunde sich bei der ersten oder einer vorherigen Bestellung im Shop registriert hat.
Wer Farbe bei uns abholen möchte, kann entweder in bar oder per EC-Karte bezahlen. Wenn Sie Farbe abholen möchten, ist keine Shop-Bestellung erforderlich. Der Shop dient lediglich dem Versand von Bestellungen.

Weitere Info zur Bezahlung.

Ich möchte nicht "online" bestellen. Welche andere Möglichkeit der Bestellung habe ich?

Sie können alternativ auch unser Bestellfaxformular verwenden oder Sie kommen zu unseren Öffnungszeiten für Abholer zu uns ins Abhollager. Eine telefonische Bestellung ist bei uns leider nicht möglich. Insgesamt haben wir damit aber zwei Bestellmöglichkeiten mehr als Amazon.
Faxbestellungen haben eine etwas längere Bearbeitungszeit, da diese aus logistischen Gründen erst zum Ende der Woche bearbeitet werden können, wir bitten um Verständnis.

Kann ich Farbe auch abholen?

Ja, Sie können Farben auch abholen. Dieses ist zu unseren Öffnungszeiten für Abholer möglich. Bei Abholung kann entweder in bar oder per EC-Karte bezahlt werden.

Kann ich zuviel bestellte Farbe zurück bringen/schicken?

Ja, wenn die Rücklieferung innerhalb von 4 Wochen ab Erhalt der Waren erfolgt und es sich nicht um s.g. „Wunschfarbtöne“ handelt. Ferner muß die Ware in einem wiederverkaufsfähigem Zustand bei uns eintreffen – nicht angebrochene, bekleckerte oder anderweitig beschädigte Ware kann leider nicht rückvergütet werden. Verwenden Sie im Falle der Rücksendung nach Möglichkeit die gleichen Verpackungsmaterialien, mit denen die Waren zu Ihnen gekommen sind. Auf diesem Wege ist das Risiko von Transportschäden durch ungenügende Verpackungsmaterialien stark reduziert. Für den Fall der Rücksendung in Form eines Widerrufs, übernimmt der Käufer die Kosten für die Rücksendung.

 

Die Erstattung des Kaufpreises erfolgt auf dem gleichen Wege, wie die Ware seinerzeit bezahlt wurde: Vorkasse, Nachnahme oder auf Rechnung erstatten wir per Banküberweisung. Legen Sie daher der Rücklieferung eine Kontonummer bestehend aus IBAN und BIC (BIC nur für Konten außerhalb Deutschlands) bei. Fehlt die Bankverbindung bei der Rücksendung, kommt es zu Verzögerungen bei der Rückerstattung. Wenn die Ware per PayPal bezahlt wurde, erstatten wir entsprechend auf Ihr PayPal-Konto zurück.

 

Die Rückerstattung des Kaufpreises erfolgt innerhalb von 5 Werktagen nach Wareneingang in unserem Lager.

Welches Produkt aus Ihrem Sortiment kann ich für mein Projekt verwenden?

Da wir nicht nur ein Produkt für alles sondern spezialisierte und somit hochwertigere Produkte für den späteren Verwendungszweck anbieten, ist man als Laie gerne mal überfordert. Sofern Sie sich unsicher fühlen oder gar etwas „orientierungslos“ sind, dann rufen sie uns doch einfach an oder mailen Sie uns. Sie erhalten immer eine fachkundige Auskunft. Im Gegenzug benötigen wir von Ihnen jedoch ebenfalls Informationen, damit wir Ihnen auch das richtige Produkt empfehlen können. Egal was Sie streichen wollen: wir brauchen Informationen zum Untergrund (Holz, Putz, Metall, Stein, etc.), zum evtl. Voranstrich (Lasur oder deckende Farbe, intakt oder verwittert/abbläternd, Inhaltstoffe des Voranstrichs) sowie zum Verwendungsbereich (Wand/Fassade, Decke, Boden, Kontaktflächen wie Fenster/Türen/Handläufe, Innen- oder Aussenanstrich).
Hilfreich mag auch der Produktfinder sein. Dieser ermöglicht es Ihnen, auf Basis Ihres Vorhabens schon mal eine engere Auswahl zu empfehlen.

Wie kann ich ermitteln, welche Inhaltstoffe mein aktueller Anstrich hat?

Die meisten Farben für den Innen- oder Aussenbereich enthalten entweder das Bindemittel Öl bzw. Alkyd oder Acryl bzw. Acrylat. Reibt man für 1-2 Minuten mit einem mit Brennspiritus getränktem Lappen auf der Farb- oder Lasurschicht, wird diese entweder weich/klebrig/abfärbend oder bleibt unverändert. Unverändert bedeutet öl- bzw. alkydhaltig, weich/klebrig/abfärbend bedeutet acrylhaltig. Streichen Sie niemals Alkydfarbe auf Acrylfarbe im Aussenbereich. Vermeiden Sie Acrylfarbe auf Alkydfarbe – funktioniert grundsätzlich, ist aber eine Verschlechterung im Anstrichsystem.

Sollte der Test mit dem Brennspiritus nicht eindeutig sein, können Sie zumindest auf deckenden Holzfarbschichten auch mit Schmirgelpapier testen. Wenn der Abrieb beim Schmirgeln eher staubt, ist es Öl oder Alkyd. Wenn der Abrieb schmiert, im Papier hängen bleibt, ist es Acryl bzw. Acrylat.

Wie lange kann ich die Farbe lagern?

Schlammfarben bis zu einem Jahr, Nadelholzteerprodukte quasi unbegrenzt, alle anderen Farbarten, egal ob für innen oder aussen, 2-3 Jahre. Ist eine Farbe bereits angebrochen, hängt die Haltbarkeit von der Luftmenge in der Dose ab: je mehr Luft im Gebinde, desto kürzer die Lagerfähigkeit. Füllen Sie dann in kleinere Gebinde um, reduzieren Sie die Luftmenge auf ein Minimum und stellen Sie das Gebinde gut verschlossen kopfüber ins Regal. Wasserlösliche Farben immer frostfrei lagern, lösemittelhaltige Farben vor dem Verschliessen mit Terpentinersatz benetzen, dann umgedreht und gut verschlossen lagern.

Wasserlösliche Farben sind nach längerer Lagerung oberflächlich gelegentlich mit Wasser bedeckt. Mitunter kann dieses bedeuten, daß die Farbe unbrauchbar geworden ist. Das Unterrühren des Wassers in die Farbe ist zwar möglich, wird evtl. aber Nachteile beim späteren Anstrich mit sich bringen.

Lösemittelhaltige Farben können nach längerer Lagerung mit entsprechender Luft in der Dose eine angetrocknete Schicht auf der Farbe haben. Diese Schicht kann mit einem Messer von der Dosenwand abgeschnitten und entfernt werden. Geben Sie der Farbe danach einen Schuß Terpentinersatz hinzu und verrühren Sie entsprechend. Danach kann die Farbe wieder verwendet werden.

Kann ich auf unbehandeltem Holz im Aussenbereich auch ohne Grundierung eine Farbe streichen?

Kann man ein Haus ohne Fundament bauen? Holz ist ein sehr elastisches aber dennoch festes Material. Die Elastizität wird insbesondere bei der Feuchtigkeitsaufnahme des Holzes bemerkbar: es dehnt sich aus. Kommt die Feuchtigkeit bei Wärme wieder aus dem Holz, zieht es sich wieder zusammen – und nimmt jedes Mal auch Holzinhaltstoffe mit, die das Holz „in Form“ halten sollen. Die Folge: das Holz laugt aus. Auf einer solchen immer weiter austrocknenden Fläche wird eine Farbschicht dauerhaft durch Dehnungsspannungen belastet – und reißt mit der Zeit auf. Besonders schnell geschieht dieses bei s.g. „diffusionsoffenen“ Farben/Lasuren.

Man braucht also einen Stoff, der erst keine Feuchtigkeiten ins Holz läßt. Dieses Produkt nennt sich Grundieröl. Das Grundieröl zieht tief in das Holz ein und wird darin hart, nimmt somit den Raum ein, der sich sonst mit Wasser füllen würde. Ihr Holz wird innerlich fest, verliert in der Oberfläche an Elastizität, mangels Wasser bleibt es gesund.

Haben Sie zudem gehobeltes/glattes Holz, brauchen Sie auch einen Sperr- und Haftgrund. Es ist der Schichtvermittler zwischen Holz und Farbe. Glattes Holz bietet zu wenig „Gripp“ für eine Farbe, diese würde nur auf der Oberfläche liegen. Ist ein Sperr- und Haftgrund vorgestrichen, wirkt dieser Anstrich wie ein Zweikomponenten Kleber zur Farbe. Auf sägerauer Oberfläche kann der Sperr- und Haftgrund entfallen.

Vermeiden Sie Produkte mit der Bezeichnung „Bläueschutz“ oder „Bläuesperrgrund“: das ist Baumarkt-Quatsch, Geldschneiderei und hat rein gar nichts mit einer Grundierung zu tun. Ferner ist Bläue fast ausnahmslos nur bei unbehandeltem oder lediglich dünn lasiertem Kiefer/Fichtenholz zu beobachten – selbst dann, wenn gegen Bläue vorbehandelt wurde.

Sind Ihre Farben diffusionsoffen/atmungsaktiv?

Einige ja, einige nein. Farben für mineralische Untergründe sind z.B. sehr diffusionsoffen. Das macht Sinn, da Putz oder Beton Salze enthalten, die viel Wasser binden. Dieses Wasser muß auch wieder austreten können.

Holzfarben im Aussenbereich sollten hingegen nicht diffusionsoffen sein. Es wird in Deutschland leider immer falsch erklärt: „die Feuchtigkeit soll aus dem  Holz entweichen können, daher dampfdurchlässige Farbe/Lasur verwenden“. Hier stellt sich die Frage, wie das Wasser denn ins Holz gekommen ist? Da man unter keinen Umständen feuchtes Holz streicht, kann das Wasser nur durch die Farb- oder Lasurschicht eingedrungen sein. Soweit nicht schlimm: was auf diesem Wege ins Holz kommt, tritt auch wieder aus. Aber wann? Antwort: wenn es draußen wieder trocken und warm ist. Das kann bei ungünstigen Wetterbedingungen mehrere Wochen bis Monate dauern. Derweil schimmelt Ihnen Ihr Holz unter der diffusionsoffenen Farbschicht weg. Da nützt auch ein s.g. „Bläueschutzgrund“ nichts. Das sind wirkungslose Baumarktprodukte bzw. Chemikaliencoktails, deren schimmelhemmende Wirkstoffe nach wenigen Wochen zerfallen und mit den Massen an Wasser nicht zurecht kommen – wenn diese Wirkstoffe nicht schon durch die diffusionsoffene Schicht mit austretendem Wasser bereits ausgeschwämmt wurden.

„Holz soll atmen!“ Da Holz keine Lunge hat, ist hier Diffusionsoffenheit gemeint. Fragt man die Schweden, was sie von diffusionsoffenen Farben halten, schlagen Sie die Hände über dem Kopf zusammen: „Warum soll das Holz feucht werden können?“
Produkte wie Schlammfarben sind tatsächlich diffusionsoffen. Sie werden jedoch in Schweden fast nur noch in Regionen benutzt, wo über das Jahr gesehen immer eine niedrigere Luftfeuchtigkeit besteht – z.B. in den Höhenlagen oder im Landesinneren, hier speziell in der Region um Falun.

Beachten Sie immer den Weg sowie den Ursprung von Feuchtigkeiten: Wasser geht immer zur Wärme. Und: eine Farbe ist nie einseitig diffusionsoffen, immer beidseitig.

Weitere Informationen rund um das Thema „Diffusionsoffen“ finden Sie u.a. auch in der Rubrik „Grundierung Allgemein„.

Kann ich Ihre Farben auch spritzen?

Natürlich, die meisten Farben kann man spritzen. Allerdings sind einige Farbarten von ihrer Viskosität her zu dickflüssig für handelsübliche Sprühsysteme. Ferner ist eine Holzoberfläche im Aussenbereich erst für das besprühen mit Farbe geeignet, wenn bereits eine dichte/deckende Farbschicht drauf ist. Was nie lange gut geht, sind gesprühte Grundierungen oder, noch schlechter, Farbe direkt auf das blanke Holz zu sprühen, ohne zuvor die Grundierungen mit Pinsel oder Rolle eingearbeitet zu haben.
Metall- oder Putzoberflächen können ganz hervorragend gespritzt werden. Es sind starre Untergründe, wo eine Farbe lediglich auf der Oberfläche liegend sehr lange hält.

Sind Ihre Aussenfarben Pilz- und Moosresistent?

Alle Aussenfarben, ausgenommen der reinen Leinölfarbe von Allbäck, enthalten Moos- und Schimmelhemmer – s.g. Biozide. Sollten Sie die reine Leinölfarbe für den Aussenbereich verwenden wollen, kann man dieser Farbe das Zinkweiß hinzugeben, um eine entsprechende Resistenz zu geben.

Moos- und Schimmelhemmer sind in den meisten Regionen Europas sehr wichtig geworden, insbesondere dort, wo die klimatischen Bedingungen sich in den letzten Jahren verändert haben (feuchtere Jahreszeiten) oder wo Bäume/Büsche/Sträucher mit nur geringem Abstand zur Fassade stehen.

Aus diesem Grund sollte man Innenfarben nicht im Aussenbereich oder umgekehrt verwenden. Lediglich bei der reinen Leinölfarbe von Allbäck ist beides möglich. Wer Farben für beide Bereiche anbietet, verschweigt etwas: fehlende Biozide im Aussenbereich oder eben vorhandene Biozide im Innenbereich…

Bekomme ich Ihre Farben auch hier in meiner Nähe?

Nein, wir sind ein Versandhandel für Farben und Lacke und unterhalten kein Vertriebsnetz. Dieses liegt zum einen an den dadurch höheren Preisen in einem Ladengeschäft, zum anderen bedarf es eines umfangreichen Fachwissens zu Farben, was wir nur direkt in unserem Hause gewährleisten können. Ferner sind spezielle Farbmischmaschinen erforderlich, die obendrein in manchen Fachgeschäften keinen Platz finden.

Da unser Versand im Regelfall nur 1-2 Tage braucht und Farbmusterkarten zur Ansicht bestellt werden können, sind wir sogar dichter als das nächstgelegene Farbengeschäft.

Wie kann ich mir Ihre Farbtöne aus der Nähe anschauen? Mein Monitor stellt die Farbtöne auf Ihrer Internetseite garantiert nicht richtig dar.

Das ist richtig: Monitore geben Farben nur bedingt richtig wider. Wir bieten für eine ganze Reihe von Farbarten Farbmuster oder -Proben an. Sie finden diese im Shop auf unserer Internetseite ( Farbmuster auf Papier ). Muster auf Papier versenden wir per Briefpost. Papiermuster dienen in erster Linie der realen Wahrnehmung eines Farbtons. Glanzgrade, die von Produkt zu Produkt abweichend sein können, sind über die Muster nicht abgebildet. Da ein und die selbe Farbart auf unterschiedlichen Untergründen einen abweichenden Glanzgrad haben kann, spielt es für ein Muster somit keine Rolle, ob es glänzt oder matt ist.
Schlammfarben, Holzöle oder Nadelholzteere kann man nicht auf Papier streichen. Diese Produkte können in Form von Probedosen bestellt werden: Probedosen

Welches Werkzeug benötige ich für die Verarbeitung Ihrer Farben?

Das geeignetste Werkzeug für Farben ist immer noch der Pinsel. Hier muß jedoch beachtet werden, daß ein Pinsel nicht nur ein Pinsel sondern ein Werkzeug ist. Streichen Sie z.B. eine deckende Farbe mit einem Lasurpinsel, sieht das Ergebnis eher wie „gekämmt“ aus. Umgekehrte läuft Ihnen eine dünnflüssige Lasur aus dem Pinsel, bevor sie auf der Oberfläche angekommen ist.

Streichen Sie mit einfacheren Pinseln eine hochwertige Farbe, ist der Vergleich mit der Luxus-Stereoanlage und den 5-Euro Lautsprechern nicht weit hergeholt. Werkzeuge können trotz gleichem Aussehens unterschiedliche Qualitäten haben, ohne preislich weit auseinander zu gehen.

Rollen können Sie immer dann, wenn die Oberfläche keine Fugen hat. Fugen müssten immer nachgepinselt werden, was zumeist sichtbare Ansätze des Pinsels hinterlassen kann und oftmals die doppelte Arbeit ausmacht.

Spritzen von Farbe ist weiter oben beschrieben.

Haben Sie auch gesundheitlich unbedenkliche Farben?

Freiverkäufliche Farben dürfen heutzutage keine Gifte enthalten, die nach der aktuell gültigen EU-Norm gesundheitsschädigend sind. Daher sind auch alle unsere Farben laut geltender EU-Norm (Schweden gehört zur EU) hergestellt. Eine rein biologische Farbe für innen und aussen ist z.B. unsere reine Leinölfarbe. Generell sind alle Produkte des Herstellers Allbäck rein biologisch.

Ein Irrglaube ist die Annahme, daß wasserlösliche Farben „gesünder“ als lösemittelhaltige Farben sind. Alle Wasserfarben enthalten u.a. Konservierungsstoffe, welche bei dauerhaftem Kontakt Allergien begünstigen können. Ferner ist die Herstellung des darin zumeist enthaltenen Acryls nicht ganz ungiftig, Acryl wird aus mineralischem Öl gewonnen. Die Herstellung ist zwar fern ab von Ihrem Haus, grundsätzlich ist die Ökobilanz bei diesen Produkten schlechter – trotz „Blauem Engel“. Streichen Sie unter keinen Umständen Kinderspielzeug, welches den blauen Engel trägt, ohne beim Hersteller zuvor erfragt zu haben, ob nicht evtl. Konservierungsstoffe enthalten sind!

Lösemittelhaltige Farben hingegen enthalten im wesentlichen pflanzliches Öl oder Alkydharz, welches aus nachwachsenden Rohstoffen wie Lein- oder Sojaöl produziert wird. Zwar ist in diesen Farben dann auch ein geringer Anteil an Testbenzin (aromatenreduziertes Terpentinersatz) enthalten. Dieses Lösemittel verflüchtigt sich jedoch nach 1-2 Tagen und hinterläßt eine Beschichtung aus natürlichen Inhaltstoffen – ohne Konservierungsstoffe.

Ihre Frage wurde noch nicht beantwortet?

Sollten wir über das FAQ Ihre Frage noch nicht beantwortet haben, so zögern Sie bitte nicht und nehmen direkt Kontakt zu uns auf.

Schwedischer Farbenhandel
Doerriesweg 5
22525 Hamburg

Telefon: +49 (0)40 54 80 12 20
Telefax: +49 (0)40 54 80 12 222

E-Mail: info@schwedischer-farbenhandel.de