Klar Schiff

Sicherer Schutz für Außenhaut, Deck und Kabine

Holzboote ölen oder lackieren?

Nirgendwo werden Hölzer so stark beansprucht wie auf See. Foto: Schwedischer Farbenhandel

Holz ist seit Jahrtausenden ein beliebter und natürlicher Werkstoff für den Bootsbau. Teak, Mahagoni, Eiche, Lärche und Fichte zählen zu den Klassikern. Allerdings werden Hölzer nirgendwo so stark beansprucht wie auf See. Während Holzboote im Überwasserbereich Wind, Wetter und intensiver Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist, die es auslaugen und brüchig werden lassen, finden Holzschädlinge, wie Holzbohrasseln oder Teredo-Wurm,  unter der Wasserlinie ideale Lebensbedingungen. Daher brauchen Holzboote regelmäßige Pflege und von Zeit zu Zeit einen neuen Schutzanstrich.

Holzboote ölen oder lackieren?

Holzboote und -yachten werden übrigens nicht gestrichen. Segler und Motorbootfahrer sprechen immer vom „Malen“. Gestrichen werden allenfalls die Segel. Doch ob man zum Malen der Holzteile und Holzaufbauten auf Öl oder Lack setzt, ist auch eine Frage des Geschmacks. Sie sollten allerdings nur zu Anstrichmitteln greifen, die den enormen Belastungen durch das maritime Klima Rechnung tragen:

– Zur dauerhaften Holzkonservierung an der Bordwand empfehlen wir Spezialprodukte für den maritimen Einsatzbereich zum Bespiel von Hempel.

– Wenn Sie mit Ihrem Holz- oder Metallboot dagegen vorwiegend in Wasserschutzgebieten unterwegs sind, ist unsere Bodenfarbe Golvfaerg Dimension eine umweltfreundliche Alternative zu Anti Fouling Beschichtungen.

– Als deckenden Anstrich auf Deck, für Aufbauten, Reeling und Außenseite bis zur Wasserkannte sowie im Innenbereich ist die Silikon-Alkydfarbe Oden empfehlenswert, weil sie extrem wetterfest, abriebfest und seewasserbeständig ist.

– Wer’s ganz herkömmlich will, kann auch Nadelholzteer und Schiffspech zum Kalfatern benutzen.

Genaue Prüfung vor dem neuen Anstrich

Doch bevor Sie sich ans Malen machen, müssen Sie das Holz auf Nassfäule, Schädlingsbefall sowie auf Rissbildung und Durchbiegen überprüfen. Da solche Schäden Leckagen nach sich ziehen können, sollten Sie beschädigte Holzteile vor dem Neuanstrich unbedingt reparieren oder austauschen.

Lang anhaltender Holzschutz fürs Deck

Mit dem natürlichen Holzimprägnierer SIOO:X  lassen sich die Anstrichintervalle nicht nur für Holz-Terrassen und -Fassaden locker auf acht bis zehn Jahre verlängern.  Das etwas intensivere SIOO:X Marine wurde speziell für stark beanspruchte Schiffsdecks aus Teak entwickelt. Beide Produkte bestehen lediglich aus Wasser, Kiesel und Kalium und sind auf nahezu allen Holzarten anwendbar. Durch die Zusammensetzung erfährt Ihr Deck eine Art Mineralisierung, die bei richtiger Verarbeitung (zweimal grundieren mit Holzschutz und anschließender Deckanstrich mit dem Oberflächenschutz) um ein Vielfaches länger hält als herkömmliche Öle oder Lacke. Im Gegensatz zu anderen farblosen Produkten, beginnt das Holz allerdings heller zu werden und die Holzoberfläche erinnert nach einiger Zeit stark an Treibholz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.